«

»

Sep 28

Berlin Marathon 2008

Eigentlich muss ich es nicht mehr sagen, wie vor jedem Marathon öffne ich morgens die Augen und denke, ‚das ist kein guter Tag für einen Marathon‘ 😉 Eigentlich wollte ich wegen ungenügend Training nur die 4 Stunden schaffen, aber ich stand wegen der angegebenen 3:45:00 recht weit vorn im Startblock und es ging wieder zügig los. Auf die Uhr habe ich diesmal gar nicht richtig geachtet, nur den Puls beobachtet. Ich war an der Halbmarathon Marke richtig erschrocken, welche ich schneller als bei meinem schnellsten Marathon erreicht hatte. Es stellte sich sogar etwas Hoffnung auf eine neue PB ein, was aber eigentlich theoretisch nicht sein könnte. Ich war mir sicher, dass es später sehr schwer werden würde, so ein Tempo zu halten. Wie in Berlin gewohnt, gab es wieder sehr viel Action für die Läufer, unzählige Bands, einzelne Künstler, Balkonpartys, Tanzgruppen und super Stimmung der Zuschauer. Das Wetter war super, sonnig aber nicht so heiss wie im Jahr 2006 und es ging teilweise eine leichte Brise. Ich war inzwischen bei km 35 und es fing an schwieriger zu werden. Ab km 38 war es nicht mehr möglich, das Tempo zu halten. Wegen dem hohen Puls und schwächelnden Beinmuskeln musste ich die Geschwindigkeit auf knapp 6:00 min/km drosseln. Mit der neuen PB war es aus, ich wollte nun nur noch heil ins Ziel kommen. Wie immer war ich heilfroh, die Ziellinie zu überqueren nach einer Zeit von 3:50:49 (99 Sekunden hinter der PB) Danach gab es einen Stau bei der Medaillenverteilung, wo ich doch so einen Durst hatte. Nun schnell zur Kleiderrückgabe und nichts wie an die Bratwurstbude, um 2 leckere Currywürste zu essen… 😉 Trotz der Quälerei ab km 38 war es alles in Allem wieder ein schöner Lauf… 🙂